Schlagwort-Archive: Irland

(Review) The Marble Collector von Cecilia Ahern

The Marble Collector, auf deutsch Der Glasmurmelsammler, ist der im Moment aktuellste Roman der Bestsellerautorin Cecilia Ahern. Bekannt geworden durch den Roman P.S. Ich liebe Dich, schrieb sie seit dem weitere romantische Geschichten. Beim Glasmurmelsammler steht allerdings eine andere wichtige Beziehung im Mittelpunkt: die zwischen Vater und Tochter.

Ein Leben lang glaubt man, seine Eltern zu kennen. Man ist mit ihnen aufgewachsen, hat sie jahrelang begleitet, kennt sie inn- und auswendig. Bis ein Ereignis alles in Frage stellt, was man bis dahin zu wissen geglaubt hat.

A forgotten childhood. A discovered life.
What if you only had one day to find out who you really were?

(Review) The Marble Collector von Cecilia Ahern weiterlesen

(Review) Irisches Tagebuch von Heinrich Böll

Kein Werk von einem irischen Schriftsteller, sondern ausnahmsweise mal etwas über Irland von einem deutschen Schriftsteller.

image

Seltsamerweise ist es das erste Buch, das ich von Böll lese, bisher ist er irgendwie an mir vorüber gegangen. Böll war ein sehr politischer Schriftsteller, der sich in der Nachkriegszeit und der jungen Bundesrepublik in seinen Schriften mit dem aktuellen Geschehen auseinander setzte. Das Irische Tagebuch entstand bereits 1954/55, als Böll mit seiner Familie ein Jahr in Irland verbrachte. Später wird er vor allem in den Sommermonaten noch öfter zum Urlaub nach Irland kommen.

„Als ich an Bord des Dampfers ging, sah ich, hörte und roch ich, dass ich eine Grenze überschritten hatte; […] hier roch es schon nach Torf, klang kehliges Keltisch aus Zwischendeck und Bar, hier nahm Europas soziale Ordnung andere Formen an […].“ S.9

(Review) Irisches Tagebuch von Heinrich Böll weiterlesen

(#jdtb16) Meine Taschenbücher im April

Auch wenn es zur Zeit ein wenig ruhier im Blog geworden ist, dürfen natürlich die Taschenbücher des Monats April nicht fehlen. Da ich mich im Moment in Irland befinde, sind es tatsächlich nur englische Bücher, die ich mir im April gekauft habe, und teilweise auch echte irische Klassiker. Aber nun der Reihe nach:

Harper Lee – To Kill a Mockingbird

image

Kein irisches Buch, aber dennoch ein Klassiker. Durch die Fortsetzung und das Jubiläum hat dieses Buch in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erhalten und sich leise auf meine „Zu-lesen-Liste“ geschlichen. Ich habe, zugegeben, keine Ahnung worum es geht, aber irgendwie haben es alle schon einmal gelesen und ich hoffentlich bald auch 😉

(#jdtb16) Meine Taschenbücher im April weiterlesen

(Review) The Picture of Dorian Gray by Oscar Wilde

image

Ich glaube, nahezu jeder kennt die Geschichte in der ein oder anderen Form: Ein Mann verliebt sich in sein Portait, woraufhin nicht mehr er altert, sondern das Bild. Mehr wusste ich von der Geschichte allerdings auch nicht, als ich sie vor ein paar Tagen begonnen habe zu lesen.

Eigentlich geht es um die drei Männer Dorian Gray, Lord Henry Wotton und Basil Hallward – und ihre Beziehungen zueinander.

Denn aus diesem Dreieck entwickelt sich die ganze Geschichte, jegliche Tragik und letztendlich auch der Schluss.

(Review) The Picture of Dorian Gray by Oscar Wilde weiterlesen

(Review) Das Haus der Geister von John Boyne

image

Mit dem Haus der Geister von John Boyne habe ich vor ein paar Tagen meine Literarische Irlandreise begonnen. Dieses Buch ist deshalb auf meiner Irland-Liste gelandet, weil John Boyne, in Dublin geboren, zurzeit einer der bekanntesten irischen Autoren ist. Sein berühmtestes Werk ist wohl „Der Junge im gestreiften Pyjama“, das auch noch auf meine Liste wandert, wenn ich es irgendwo in einer Buchhandlung finde.

Das Haus der Geister liest sich wie ein typischer Gruselroman.

Es geht um die 21-jährige Eliza, die nach dem Tod ihres Vaters eine Stelle als Gouvernante zweier Kinder auf dem Land annimmt.

(Review) Das Haus der Geister von John Boyne weiterlesen

Literarische Irlandreise

Irland – Das Land der Geschichtenerzähler. Einige sehr bekannte Schriftsteller und zahlreiche Meisterwerke hat die Insel mit den grünen Hügeln und den vielen Schafen hervorgebracht. Nicht zuletzt durch die ereignisreiche Geschichte haben einige dieser Werke auch eine historische Bedeutung.
Aus gegebenem Anlass habe ich nun beschlossen, mich in den nächsten drei Monaten (April – Juni) mit irischer Literatur und irischen Autoren zu beschäftigen. Einige Autoren von meiner Liste werden vielen bekannt sein, bei anderen ist man sich der irischen Nationalität vielleicht gar nicht bewusst. Nach einer kleinen Recherche ist schließlich folgende Liste entstanden, eine bunte Mischung aus Klassikern und Gegenwartsliteratur, aus verschiedenen Genres und Themen. Wer noch Vorschläge hat, welcher Autor bzw. welches Buch auf jeden Fall auf meine Irland-Leseliste muss, immer her damit!

Was habe ich bisher gelesen?

✓ Das Bildnis des Dorian Gray – Oscar Wilde
✓ Das Gespenst von Canterville – Oscar Wilde
✓ The Happy Prince and other Stories – Oscar Wilde
> Ulysses – James Joyce
✓ Dubliner – James Joyce
> Warten auf Godot – Samuel Beckett
> Dracula – Bram Stoker
> Gullivers Reisen – Jonathan Swift
> Die See – John Banville
> (?) Der Junge im gestreiften Pyjama – John Boyne
✓ Das Haus der Geister – John Boyne
✓ Die Chroniken von Narnia – C.S. Lewis
✓ The Marble Collector – Cecilia Ahern
> (?) Artemis Fowl – Eoin Colfer
> Der unsterbliche Alchemist – Michael Scott
✓ Der Lavendelgarten – Lucinda Riley
✓ Irisches Tagebuch – Heinrich Böll

Ich bin leider nicht dazu gekommen, alle gelesenen Bücher auch zu kommentieren, aber zumindest bei den vieren, die mich in Irland am meisten beeindruck haben, habe ich es geschafft.