Im Oktober gelesen

Neben Buchmesse und Universität bin ich im Oktober irgendwie nicht sehr oft zum Lesen gekommen. Dennoch habe ich folgende Bücher sehr genossen:

Prinzessin Insomnia, hier ohne Schutzumschlag – Foto von Instagram

Walter Moers – Prinzessin Insomnia

Endlich ein neues Buch von Walter Moers! – mögen manche gedacht haben, auch wenn es nicht die lange erwartete Fortsetzung von der Stadt / dem Labyrinth der träumenden Bücher war. Egal, besser als nichts! Und wirklich, dieses Buch besticht nicht nur durch wunderschön gemalte Illustrationen hier und dort (hier zum ersten Mal nicht vom Autor selbst), sondern auch durch die Thematik. Es geht, generell gesprochen, um den eigenen Umgang mit Krankheiten, um Wahrnehmung und Schein, Traum und Realität. Prinzessin Insomnia wird von einem Nachtmahr dazu gebracht, eine Reise durch ihr eigenes Gehirn anzutreten. Was sie dort erleben, ist zwar nicht immer unbedingt spannend, aber doch mit viel Einfallsreichtum und Witz beschrieben, sodass es für mich ein perfektes Nachttischbuch wurde, in dem ich Abend für Abend ein oder zwei Kapitel schmökern konnte.Weiterlesen »

Advertisements

Im September gelesen

Das Semester hat wieder begonnen und die Bücher verändern sich, wie man sieht. Trotzdem gibt es wieder eine wunderbar bunte Mischung aus aktuellen Büchern, Heimatkrimis und Fantasy. Seht selbst 🙂

Shadow and Bone mit wunderbarer Karte im Hintergrund – Foto von Instagram

Leigh Bardugo – Shadow and Bone

Da ich früher im Jahr Six of Crows verschlungen und Crooked Kingdom genossen habe, komme ich nicht darum herum, die früheren Bücher aus dem „Grisha-Verse“ zu lesen (die auch schon auf Deutsch erschienen sind, wie ich feststellen musste). Der erste Teil hat mich zwar nicht so geflasht wie Six of Crows, aber es wäre ja auch schade, wenn man zwischen diesen Serien keine Schreibentwicklung der Autorin feststellen könnte, oder? Es ist trotzdem ein gutes Buch und ich freue mich schon auf Teil zwei und drei.Weiterlesen »

Im August gelesen

Ferien – gibt es etwas Schöneres? Ich hatte das Glück, die freie Zeit am Strand so richtig ausnutzen zu können und einige gute Bücher dabei zu entdecken. Ihr fragt euch, welche? Hier kommen meine August-Bücher:

Crooked Kingdom – Foto von meiner Instagram-Seite

Stanislaw Lem – Der Unbesiegbare

Da ich mal wieder Lust auf klassische Science Fiction hatte, habe ich in den Büchertruhen meines Vaters gestöbert und bin auf dieses Buch von Stanislaw Lem gestoßen. Wie es mir gefallen hat, könnt ihr im dazugehörigen Blogartikel (coming soon) nachlesen.

Leigh Bardugo – Crooked Kingdom

Wer diese Bücher noch nicht gelesen hat, sollte es schnellstens nachholen. Nachdem ich den ersten Teil praktisch weggeatmet habe, ging es mir mit dem zweiten genauso. Ich liebe es, wie Bardugo die unabhängigen Geschichten ihrer verschiedenen Bücher miteinander verwebt, sie aber trotzdem abgeschlossen sind. Große Bücher-Liebe!Weiterlesen »

Im Juli gelesen

Dank Sommerloch bin ich mit meinen Bücheraufstellungen etwas hintendran, aber ich verspreche euch, das wird jetzt alles aufgeholt 🙂 Im Juli habei ich doch mehr gelesen als ich gedacht hatte, insgesamt sind es fünf Bücher geworden, darunter zwei auf Englisch, worauf ich sehr stolz bin.

Leigh Bardugo – Six of Crows

Die Begeisterung zu diesem Buch habe ich ja bereits in einem Blogartikel ausgedrückt. Update dazu: Der zweite Teil wurde bestellt und eine (kurze) Review dazu kommt dann im nächsten Monat!Weiterlesen »

Im Juni gelesen

Trotz einer Prüfungsphase, die gefühlt nie enden wollte, bin ich doch hin und wieder zum Lesen gekommen. Und wie ihr sehr, war meine Auswahl im Juni doch eher Fantasy-geprägt (was aber genauso gut auch Zufall sein kann, zum Beispiel wie der, dass alle Bücher im Juni ein blaues Cover haben…). Ich hoffe, euch gefällt meine Auswahl!

Charlie Jane Anders – Alle Vögel unter dem Himmel

Dieses Buch habe ich dank des Fischer-Tor-Verlags lesen können, der mir aufgrund eines Gewinnspiels ein Bücher-Überraschungspaket zugeschickt hat, unter anderem mit diesem Buch. Ich stand in der Buchhandlung schon so oft davor, hielt es in der Hand, wollte es mitnehmen, und stellte es doch wieder zurück. Nach dem Lesen kann ich nur sagen: Der Inhalt hat mich nicht enttäuscht. Weiterlesen »

Im Januar gelesen

Da mir im letzten Jahr die Aktion des „Jahr des Taschenbuchs“ so gut gefallen hat und ich es sehr angenehm fand, am Ende des Monats zurückzublicken und aufzuschreiben, was ich so getrieben habe, dachte ich mir, dass ich diese Tradition auch 2017 fortführen möchte. Allerdings nicht nur mit Taschenbüchern und auch nicht mit den Büchern, die ich gekauft habe, sondern mit all jenen Büchern, die ich im jeweiligen Monat gelesen habe. Fangen wir doch gleich mal mit dem Januar an!

Isaac Asimov – Stahlhöhlen und Geliebter Roboter

Asimov hat es im letzten Jahr geschafft, mich zu begeistern, und so habe ich mir vorgenommen, die Serie weiterzulesen. Die ersten beiden Zyklen, also die Kurzgeschichtenbände und die Kriminalromane rund um den Ermittler Elijah Baley, habe ich hiermit abgeschlossen. Als nächstes stehen nun die Imperium- und die Foundation-Romane an… Ich freue mich schon!

_20170131_164848

Weiterlesen »

(Review) Die Geschichte eines neuen Namens von Elena Ferrante

Auch wenn, wie ich gelesen habe, manche schon genug von dem Hype um Elena Ferrante haben, möchte ich trotzdem mit euch meine Begeisterung über diese Geschichte teilen. Den ersten Teil habe ich ja mit Begeisterung verschlungen, nun folgt schon der nächste Teil der neapolitanischen Saga um Lenú und Lina von Elena Ferrante. Er knüpft nahtlos an den vorherigen Band an und beginnt dort, wo der andere aufgehört hat: Bei Linas Hochzeit. Sie scheint am Gipfel alles Erreichbaren angekommen zu sein, doch im selben Moment merkt sie, wie ihr Glück in sich zusammenfällt. Wir Leser begleiten Elena dabei, wie sie das Schicksal ihrer Freundin verfolgt, mal ganz nah, mal aus einer großen Entfernung heraus. Egal wie sehr sich Elena anstrengt und versucht, von Neapel, vom Rione und von Lina wegzukommen: Die Freundschaft verfolgt sie nach und lässt sie nicht wirklich los.

Weiterlesen »

(Review) Meine geniale Freundin von Elena Ferrante

Manchmal ist es nur ein kurzer Sprung von einem Artikel im Spiegel zu einem neuen Lieblingsbuch in meiner Sammlung. Vor etwas mehr als einer Woche las ich das Interview von Klaus Brinkbäumer mit der mysteriösen Elena Ferrante. Ich hatte vorher noch nie von ihr gehört, nicht von ihrer Person, von ihren Werken oder dem inzwischen allgegenwärtigen #FerranteFever.

Elena Ferrante gilt zur Zeit als DAS Mysterium in Literaturkreisen. Niemand weiß, wer sie wirklich ist, wo sie wohnt, was sie tut. Sie macht keine Lesungen, keine Autogrammstunden, gibt nur selten Interviews. Das mit dem Spiegel lief schriftlich, Brinkbäumer musste die Fragen einschicken und bekam einen Teil davon beantwortet zurück. Vielleicht ist sie gerade auch deshalb so erfolgreich, weil sie mit ihrem Erfolg persönlich nichts zu tun haben will.

DSC_0046_2

Neugierig las ich also das Interview und wurde immer mehr beeindruckt von der Autorin, Weiterlesen »

(Review) In einem anderen Land von Ernest Hemingway

Einen größeren Gegensatz könnte es wohl zwischen der Handlung einer Geschichte und dem Ort, an dem sie gelesen wurde, nicht geben. In einem anderen Land von Ernest Hemingway beschreibt den Kriegsalltag im ersten Weltkrieg an der umkämpften Grenze zwischen Italien und Österreich. Dementsprechend brutal waren die Erfahrungen, die die Figuren in der Geschichte machen mussten, während ich das Wochenende in einem kleinen Örtchen im Odenwald verbrachte, mit den wohl friedlichsten Menschen, die ich kenne. Die einzige Gemeinsamkeit war der strömende Regen.

Hemingway griff beim Schreiben dieser Geschichte auf seine persönlichen Erfahrungen als Freiwilliger des Roten Kreuzes an der italienischen Front zurück. Ich kann mir nur begrenzt vorstellen, was der 18 Jahre junge Hemingway dort alles erleben muss, durch die Geschichte bekommt man allerdings einen recht guten Eindruck davon.Weiterlesen »

(Review) Die längste Nacht von Isabel Abedi

28698011Zunächst einmal vorweg, ich bin ein riesiger Abedi-Fan. Besonders ihr Buch „Isola“ hat es mir angetan, ich habe es inzwischen bestimmt schon über zehn Mal gelesen und es fasziniert mich noch immer. Ich halte es für eins der besten Bücher in meinem Regal. An diesem Anspruch müssen sich dann aber auch neue Bücher von Abedi messen.

„Die längste Nacht“ spielt in Italien, genauer gesagt handelt es von einem Roadtrip dreier Freunde, der irgendwie in Italien hängen bleibt. Vita, die Ich-Erzählerin, ist unterwegs mit Trixie und Danilo. Die haben beide ihre Liebenswürdigen Macken: Danilo ist Hobby-Cello-Spieler und steht außerdem auf Meditation und Yoga, Trixie ist aufbrausend und wild, aber eine super Freundin, am auffälligsten finde ich allerdings Vitas Vorliebe für Stairway to Heaven von Led Zeppelin.Weiterlesen »