Im April gelesen

Auch wenn der April im Blog ziemlich ruhig war und ich wenig Zeit zum Lesen hatte, so haben sich doch ein paar Bücher in meinen Monat gemogelt. Wie immer ist es eine bunte Mischung aus SciFi, Fantasy, Wissenschaft und Klassikern, lasst euch überraschen! 🙂

Ray Bradbury – Fahrenheit 451

451 Grad Fahrenheit, die Temperatur bei der Bücher verbrennen. Fast jeder regelmäßige Leser wird sich eine Welt, in der Bücher verboten sind, nicht vorstellen wollen. Doch genau so eine Welt beschreibt Bradbury in seiner zum Klassiker gewordenen SciFi-Geschichte. Durch die immer weiter schreitende Verbreitung der Massenmedien und die einlullende Dauerbeschallung durch Fernsehen und Smartphone scheint diese Realität jedoch unheimlich vertraut und greifbar. Ein Muss für jeden reflektierten Leser!

Jenny-Mai Nuyen – Noir

Lange Zeit hatte ich nichts von meiner Lieblingsautorin aus Kindertagen gehört, bis ich vor ein paar Wochen von Noir erfahren habe und von dem aktuellen Buch, das in nächster Zeit veröffentlicht werden soll. Und als Noir dann auf dem „reduzierte Bücher“-Tisch lag, konnte ich natürlich nicht widerstehen! Das Buch hat Spaß gemacht zu lesen, auch wenn darin schwierige Themen allgegenwärtig sind und mir ein wenig der Sog der früheren Romane der Autorin gefehlt hat.

Grady Hendrix – Horrorstör

Was glaubt ihr, was nachts in Möbelmärkten passiert? Nichts? Da irrt ihr euch aber gewaltig! In diesem Buch werden über Nacht eine Hand voll Mitarbeiter in einem Ikea-ähnlichen Möbelmarkt ausgesetzt, die seltsamen Erscheinungen auf den Grund gehen sollen. Glaubt mir, nach diesem Buch könnt ihr nie wieder normal in einen Ikea einkaufen gehen! Die Geschichte wurde gut durchdacht und ist angenehm geschrieben, aber das grandiose Cover und die generelle grafische Gestaltung ist einfach der Hammer.

Michio Kaku – Die Physik der unsichtbaren Dimensionen

Auch dieses Buch habe ich vom Restposten-Tisch und eigentlich weiß ich nicht so genau, wieso ich es gekauft habe 😀 Letztendlich hat es sich als ein sehr unterhaltsames Buch über schwierige Themen herausgestellt, das ich wirklich jedem ans Herz legen will, der sich irgendwie für Mehrdimensionalität, Zeitreisen, Wurmlöcher, Leben im Weltraum und die generellen Zusammenhänge des Lebens, des Universums und des ganzen Rests interessiert. Wahrscheinlich habe ich noch nie ein Buch über Physik gelesen, das mit so viele Querverweise auf Entwicklungen der Kunst und der Literatur (inklusive Gedichtauszüge) verweist.

V.E. Schwab – Die Farben der Magie

Der Tag war rot in meinem Kalender markiert, an dem die deutsche Übersetzung von „A Darker Shade of Magic“ veröffentlicht werden sollte. Letztendlich habe ich es schon zwei Tage früher in der Buchhandlung entdeckt (hehe :D) und musste es natürlich gleich mitnehmen! Es war ein wenig ungewohnt, die Geschichte auf deutsch zu lesen, da ich mich schon sehr an den Schreibstil und die Wortauswahl von V.E. Schwab gewöhnt hatte, doch es liest sich auch in deutsch sehr gut. Wer noch nicht davon gehört hat, sofort nachholen und lesen! 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s