Das Exposé

Hallo meine Lieben! Ich bin wieder von den Toten auferstanden und habe endlich Semesterferien, deswegen kann ich hier auch endlich weitermachen 😉 Von vielen lang ersehnt, hier ist es: Das Kapitel zum Exposé und dem Kontakt mit den Verlagen.

Eine wichtige Information vorweg: Sämtliche Informationen zu diesem Kapitel habe ich von meiner Dozentin. Sie hat das ganze aus ihrer Erfahrung geschildert, deshalb kann ich keine allgemeingültigen Aussagen machen. Jeder Verlag hat sicherlich seine eigenen Vorlieben und Prozesse, wie ihm der Kontakt mit uns Autoren am liebsten ist. Wenn ihr wirklich Kontakt mit einem Verlag aufnehmen wollt, informiert euch dort lieber noch einmal genau, welche Anforderungen gestellt werden.

 

Was ist ein Exposè? 

Ich zitiere kurz Wikipedia: „Ein Exposé oder Exposee ist eine vorausschauende Inhaltsangabe eines literarischen Werks; es soll die Grundidee und den groben Handlungsverlauf vorstellen.“ Im Prinzip ist es eine Übersicht über das, was ihr geschrieben habt, mit den wichtigsten Eckpunkten, was man eben über eure Geschichte so wissen muss. Genaueres folgt gleich. An der Universität ist mir dieser Begriff gleich im ersten Semester über den Weg gelaufen, da es zum Beispiel sein kann, dass ihr zunächst ein Exposé abgeben müsst, bevor ihr mit der Arbeit an einer Hausarbeit anfangen könnt. Es vermittelt dem Dozenten einen ersten Eindruck, ob eure Idee gut ist und ob ihr sie auch umsetzen könnt. Und genauso ist es auch beim Verlag. Ihr schickt niemals gleich ein ganzes Manuskript, sondern immer zunächst mal das Exposé (sofern nichts anderes gefordert ist!).

 

Wie sollte ein Exposé aufgebaut sein?

Unsere Dozentin hat uns zu folgendem Aufbau geraten, mit dem sie sich schon bei mehreren Verlagen (erfolgreich) beworben hat:

 

Titel: der Titel, den ihr euch vorstellt, oder der bisher euer Arbeitstitel war

 

Genre: macht euch wirklich Gedanken um die genaue Einordnung eurer Geschichte. Dem Verlag hilft es, euer Werk einzuordnen und zu beurteilen. Wenn ihr euch unsicher seid, könnt ihr mal bei folgenden Wikipedia-Seiten vorbei schauen, die bieten einen recht guten Überblick: https://de.wikipedia.org/wiki/Epik#Formen_der_Epik, https://de.wikipedia.org/wiki/Genre#Genres_der_Literatur, https://de.wikipedia.org/wiki/Roman#Gattungen_und_Genres_des_Romans

 

Titelart: Ist es ein Einzelwerk, Auftakt einer Romanreihe oder erster Teil einer Trilogie?

 

Schauplatz: Wo spielt eure Geschichte? Stadt/Dorf/in welchem Land? (ist zum Beispiel wichtig, wenn es einen regionalen Bezug hat o.Ä.)

 

Zeit: Spielt es in der Zukunft, Gegenwart oder in der Vergangenheit? (hier möglichst mit Jahres/Epochen-Angabe)

 

Zielgruppe: Für wen ist die Geschichte geeignet, wen könnte sie interessieren?

 

Länge (in Normseiten): Was sind Normseiten?

Verlage bekommen Angaben zum Umfang und das Manuskript generell gerne in Normseiten, um es besser vergleichen zu können. Eine Normseite umfasst 25 (oder 30) Zeilen mit jeweils 60 Anschlägen (also Zeichen), das bedeutet sie umfasst ungefähr 1.500 (oder 1.800) Zeichen inklusive Leerzeichen. Eine tolle Erklärung und Vorlagen sowie Beispiel-Manuskripte findet ihr unter http://www.literaturcafe.de/normseite-dokumentvorlage-download/. (ganz unten sind die Downloads)

Wenn ihr eure Geschichte in Normseiten umgewandelt habt, werdet ihr sehen, dass ihr plötzlich viel mehr Seiten habt als vorher. Das kann zu ungeplanten Überraschungen führen. Wenn ihr also eine Vorgabe an Seiten habt (zum Beispiel bei einem Schreibwettbewerb), lest nach, ob die Vorgabe in Normseiten angegeben wurde, und formatiert euer Manuskript nicht erst zum Schluss.

Meine Dozentin meinte, dass Verlage bei unbekannten Autoren eher kürzere Werke so um die 300 Normseiten annehmen, da längere Werke teurer im Druck sind und deshalb ein höheres Risiko darstellen. Ob das (besonders in Zeiten von E-Books und Wattpad) noch relevant ist, weiß ich nicht, aber ich finde so einen Wert auch nicht schlecht, um sich daran orientieren zu können.

 

Autor/in: Anschrift und Kontaktdaten (wie Telefon und E-Mail-Adresse)

 

Klappentext: Schreibt ein paar Sätze, die den Leser neugierig machen auf das, was in eurer Geschichte alles passiert. Für den Verlag ist es schon mal ein erster Anhaltspunkt, um was es gehen soll und ob ihr euch spannend und präzise ausdrücken könnt. (ca. 5 bis 10 Zeilen)

 

Die wichtigsten Personen: Hier solltet ihr die 6-7 wichtigsten Personen kurz mit Namen, Alter, Beruf und Rolle in der Geschichte vorstellen. Wichtig dabei ist: Ihr schreibt das nicht für potentielle Leser, sondern für den Verlag! Hört also nicht, wie gewohnt, an der spannendsten Stelle auf und lasst Entwicklungen offen, sondern beschreibt auch, was mit den Figuren am Ende passiert. Begleitet sie sozusagen für 4-5 Zeilen durch eure ganze Geschichte hindurch.

 

Die Geschichte: Dies ist vermutlich der schwierigste Teil. Ihr sollt nämlich in ca. 3 Seiten eure Geschichte zusammenfassen. Was passiert in welcher Szene, wie sind die Handlungsverläufe, wo tauchen welche Personen auf? Beschreibt eure Geschichte wie von außen und vor allem: Beschreibt sie bis zum Schluss. Der Verlag ist schließlich auch daran interessiert, ob ihr ein gutes Ende schreiben könnt und was ihr euch da vorgestellt habt. Auch wenn es ziemlich ungewohnt ist, eure Geschichte so zu „spoilern“ (so war es zumindest für mich), ist es wichtig für den Verlag, um euch und eure Geschichte einzuschätzen.

 

Zum Autor: Hier könnt ihr noch ein paar Zeilen über euch als Person schreiben, was ihr so macht, wer ihr seid, so ähnlich wie ein kleiner Lebenslauf.

 

Warum dieses Buch: Wenn es einen besonderen Anlass gab, die Geschichte zu schreiben, oder ein aktuelles Geschehen, das mit eurer Geschichte in Verbindung steht, könnt ihr das hier erzählen. Was gab den Auslöser zur Geschichte? Was hat euch motiviert? Diese Informationen sind für den Verlag auf jeden Fall interessant und bilden die Grundlage für weitere Gespräche.

 

(eventuell) Bisherige Veröffentlichungen: Wenn ihr in einem anderen Verlag schon einmal etwas veröffentlicht habt oder sonst irgendwo eure Geschichten zu lesen sind.

 

Dieses Exposé musste ich auch für mein Seminar abgeben und ich würde es euch als Beispiel gerne zeigen, aber dann würde ich wirklich „Die Stadt der Masken“ spoilern 😛

 

Zum Kontakt mit den Verlagen

Hier möchte ich mich ganz kurz halten, denn ich bin mir sicher, dass viele von euch (vor allem die, die inzwischen selbst veröffentlichen) hier schon mehr Erfahrung haben als ich. Vielleicht können die ja auch noch ein paar Tipps geben?

Einen Punkt finde ich aber recht interessant, den möchte ich euch zum Schluss noch mit auf den Weg geben. Bevor ihr eure Manuskripte an Verlage schickt, denkt noch einmal darüber nach. Solltet ihr später zum Beispiel einen „Agenten“ engagieren, der zwischen euch und den Verlagen Kontakt herstellt, für euch wirbt und euch vermarktet, wird der sagen: Du hast dieses Buch schon einmal einem Verlag vorgestellt? Und der hat es abgelehnt? Dann muss ich damit ja nicht noch mal antanzen. Der Agent dagegen hätte eventuell bessere Chancen das Buch zu einem Verlag zu bringen, da er die Verlage und die Ansprechpartner kennt und weiß, wie er mit ihnen sprechen muss.

Ich möchte euch jetzt nicht raten, einen solchen Agenten zu engagieren, allerdings ist es so meiner Dozentin vor einiger Zeit passiert. Ich möchte damit eher sagen, dass ihr genau überlegen solltet, bevor ihr ein Manuskript an einen Verlag sendet. Es gibt nämlich noch andere Möglichkeiten, einen Verlag auf sich aufmerksam zu machen. Einerseits, klar, über Wattpad, aber das muss ich euch ja nicht erklären ^^. Andererseits könntet ihr zum Beispiel zu Buchmessen fahren (Leipzip und Frankfurt sind da die größten). Dort stellen Verlage ihre aktuellen Erscheinungen aus und viele werben auch um neue Autoren. Mit eurem Exposé in der Tasche könnt ihr sicher ein paar interessante Gespräche führen 😉

Ich werde dieses Jahr auf jeden Fall in Frankfurt sein, vielleicht sieht man sich ja! =)

 

Ansonsten entschuldigt bitte noch einmal, dass dieses Kapitel so lange gedauert hat, dafür habe ich beim nächsten Mal auch eine Überraschung für euch 😉

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s