Die zehn Gebote des Autors

Guten Abend meine Lieben, es ist mal wieder Zeit für ein weiteres kleines Kapitel. Lange geplant und doch immer wieder verschoben, werde ich euch heute die zehn Gebote des Autors an die Hand geben. Ich habe sie so von Sol Stein übernommen und finde sie eigentlich ganz gut, da sie kurz und kompakt das meiste zusammenfassen, was wir in den vorherigen Kapiteln besprochen haben. Nichtsdestotrotz finde ich nicht alle der zehn Gebote gelungen, mich würde eure Meinung dazu interessieren! Welche Punkte findet ihr sinnvoll, welche weniger?

[1] Du sollst keine Figuren in ein vorhandenes Handlungsgerüst einstreuen, denn sonst erntest du Stückwerk. Am Anfang war die Figur und dann das Wort, und die Worte der Figur brachten die Handlung hervor.

[2] Du sollst deinen Helden Fehler und deinen Schurken Tugenden anhaften, denn es sind die Fehler, die den Helden zum Leben erwecken, so wie die Tugenden des Schurken der Honig sind, mit dem er die Unschuldigen verführt.

[3] Deine Figuren sollen stehlen, töten, Vater und Mutter nicht ehren, falsches Zeugnis ablegen und ihres Nächsten Haus, Weib, Knecht, Magd, Ochsen und Esel begehren, denn die Leser gieren nach solchen Dingen und gähnen vor Langeweile, wenn deine Figuren demütig, unschuldig, verzeihend und friedfertig sind.

[4] Du sollst keine Abstraktionen säen, denn wie ein Liebender fühlt sich der Leser zum Besonderen hingezogen.

[5] Du sollst nicht murmeln, flüstern, grollen, fauchen oder brüllen, denn die Wörter selbst und nicht ihre Beschreibung sind Transportmittel der Lautstärke.

[6] Du sollst deinen Leser mit Unruhe, Angst und nervöser Spannung anstecken, denn dieselben Zustände, die ihm im Leben verhasst sind, bereiten ihm im Roman die allerhöchste Freude.

[7] Deine Sprache soll präzise, klar und auf Engelsflügeln daher kommen, denn alles Geringere gehört in die Welt der Krämer, nicht der Schreibenden.

[8] Du sollst nicht am siebten Tage ruhn, denn deine Figuren leben in deiner Fantasie und in deinem Gedächtnis jetzt und in alle Ewigkeit.

[9] Du sollst nicht vergessen, dass der Dialog eine fremde Sprache ist, ein Ebenbild der Sprache, aber nicht ihr Chronist, eine Sprache, in der das Direkte verschwindet und das Indirekte widerhallt.

[10] Vor allem aber sollst du deine Gefühle nicht an deinem Leser auslassen, denn deine Aufgabe ist es, die Gefühle des Lesers zu wecken, und darin liegt vor allem anderen die wahre Kunst des Schriftstellers.

Alle, die jetzt etwas enttäuscht sind, dass dieses Kapitel nur so klein ist, freut euch auf das Wochenende! Nach meiner Prüfung morgen kommen dann eure Kapitelvorschläge dran, versprochen! 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s